Home > Research > Publications & Outputs > Populismus

Electronic data

  • Populismus_MF_2_ (1)

    Accepted author manuscript, 224 KB, PDF document

    Embargo ends: 28/08/23

    Available under license: CC BY-NC: Creative Commons Attribution-NonCommercial 4.0 International License

Links

View graph of relations

Populismus

Research output: Contribution in Book/Report/Proceedings - With ISBN/ISSNChapter (peer-reviewed)peer-review

Published
Translated title of the contributionPopulism
Publication date7/09/2021
Host publicationHandbook Liberalism
EditorsMichael G. Festl
Place of PublicationBerlin
PublisherVerlag J.B. Metzler
Pages535-543
Number of pages8
ISBN (Electronic)9783476057983
ISBN (Print)9783476057976
<mark>Original language</mark>German

Abstract

Europäische Bewegungen firmieren meist unter dem Namen „Rechtspopulismus“. Bekannte Beispiele sind die Freiheitliche Partei Österreichs (ab 1986, als Jörg Haider putschartig die Partei übernahm), die Front National in Frankreich unter Jean-Marie Le Pen (jetzt Rassemblement National unter Marine Le Pen), die Freiheitspartei (Partij voor de Vrijheid, PVV) in den Niederlanden unter Geert Wilders oder die Schweizerische Volkspartei (bekannt war vor allem Christoph Blocher), die Lega (früher Lega Nord) unter Matteo Salvini, der 2018- 2019 Innenminister in Italien war, der Ungarische Bürgerbund (Fidesz) unter Viktor Orbán (von 1998 bis 2002 und seit 2010 wieder Ministerpräsident von Ungarn) oder die Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) unter Jarosław Kaczyński, die seit 2015 in Polen alleine regiert. Als endgültiger Durchbruch des Rechtspopulismus auf internationaler Ebene gilt das Jahr 2016: am 23.6. die Abstimmung in Großbritannien zum Austritt aus der Europäische Gemeinschaft (Brexit) und am 8.11. die Wahl von Donald Trump zum 45. Präsidenten der USA.