Home > Research > Publications & Outputs > Nationalismus und Rechtspopulismus

Links

Text available via DOI:

View graph of relations

Nationalismus und Rechtspopulismus

Research output: Contribution in Book/Report/Proceedings - With ISBN/ISSNChapter (peer-reviewed)peer-review

Published

Standard

Nationalismus und Rechtspopulismus. / Wodak, Ruth; Lehner, Sabine.

Österreichische Identitäten im Wandel: Empirische Untersuchungen zu ihrer diskursiven Konstruktion 1995-2015. ed. / Rudolf de Cillia; Ruth Wodak; Markus Rheindorf; Sabine Lehner. Wiesbaden : Springer Fachmedien Wiesbaden, 2020. p. 169-204.

Research output: Contribution in Book/Report/Proceedings - With ISBN/ISSNChapter (peer-reviewed)peer-review

Harvard

Wodak, R & Lehner, S 2020, Nationalismus und Rechtspopulismus. in R de Cillia, R Wodak, M Rheindorf & S Lehner (eds), Österreichische Identitäten im Wandel: Empirische Untersuchungen zu ihrer diskursiven Konstruktion 1995-2015. Springer Fachmedien Wiesbaden, Wiesbaden, pp. 169-204. https://doi.org/10.1007/978-3-658-28701-6_5

APA

Wodak, R., & Lehner, S. (2020). Nationalismus und Rechtspopulismus. In R. de Cillia, R. Wodak, M. Rheindorf, & S. Lehner (Eds.), Österreichische Identitäten im Wandel: Empirische Untersuchungen zu ihrer diskursiven Konstruktion 1995-2015 (pp. 169-204). Springer Fachmedien Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-28701-6_5

Vancouver

Wodak R, Lehner S. Nationalismus und Rechtspopulismus. In de Cillia R, Wodak R, Rheindorf M, Lehner S, editors, Österreichische Identitäten im Wandel: Empirische Untersuchungen zu ihrer diskursiven Konstruktion 1995-2015. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden. 2020. p. 169-204 https://doi.org/10.1007/978-3-658-28701-6_5

Author

Wodak, Ruth ; Lehner, Sabine. / Nationalismus und Rechtspopulismus. Österreichische Identitäten im Wandel: Empirische Untersuchungen zu ihrer diskursiven Konstruktion 1995-2015. editor / Rudolf de Cillia ; Ruth Wodak ; Markus Rheindorf ; Sabine Lehner. Wiesbaden : Springer Fachmedien Wiesbaden, 2020. pp. 169-204

Bibtex

@inbook{881cdcb86a844e6082a51308e6ad2748,
title = "Nationalismus und Rechtspopulismus",
abstract = "In dem vorliegenden Kapitel wenden wir uns dem Spannungsfeld zwischen inklusiven und exklusiven diskursiven Identit{\"a}tskonstruktionen zu und gehen der Frage nach, inwieweit nationale und nationalistische Symbole in Wahlkampfkampagnen 2015 von rechtsextremen und rechtspopulistischen Parteien und Bewegungen wie der FP{\"O} instrumentalisiert wurden. Die Fragen, wer geh{\"o}rt zu „uns“ und wer nicht, wer ist ein- und wer ausgeschlossen, wer verdient es {\"u}berhaupt, nach {\"O}sterreich zu kommen und wer nicht, implizieren einen entweder „offenen“ oder „geschlossenen“ Heimatbegriff – und genau diese Begrifflichkeit setzte sich auch im Pr{\"a}sidentsschaftswahlkampf 2017 zwischen Alexander van der Bellen und Norbert Hofer fort. Insofern geht es in den vielen Debatten um eine „Moralisierung“ von Grenzen und um unterschiedliche Konzepte von Zugeh{\"o}rigkeit.",
author = "Ruth Wodak and Sabine Lehner",
year = "2020",
doi = "10.1007/978-3-658-28701-6_5",
language = "German",
isbn = "9783658287009",
pages = "169--204",
editor = "{de Cillia}, Rudolf and Ruth Wodak and Markus Rheindorf and Sabine Lehner",
booktitle = "{\"O}sterreichische Identit{\"a}ten im Wandel",
publisher = "Springer Fachmedien Wiesbaden",

}

RIS

TY - CHAP

T1 - Nationalismus und Rechtspopulismus

AU - Wodak, Ruth

AU - Lehner, Sabine

PY - 2020

Y1 - 2020

N2 - In dem vorliegenden Kapitel wenden wir uns dem Spannungsfeld zwischen inklusiven und exklusiven diskursiven Identitätskonstruktionen zu und gehen der Frage nach, inwieweit nationale und nationalistische Symbole in Wahlkampfkampagnen 2015 von rechtsextremen und rechtspopulistischen Parteien und Bewegungen wie der FPÖ instrumentalisiert wurden. Die Fragen, wer gehört zu „uns“ und wer nicht, wer ist ein- und wer ausgeschlossen, wer verdient es überhaupt, nach Österreich zu kommen und wer nicht, implizieren einen entweder „offenen“ oder „geschlossenen“ Heimatbegriff – und genau diese Begrifflichkeit setzte sich auch im Präsidentsschaftswahlkampf 2017 zwischen Alexander van der Bellen und Norbert Hofer fort. Insofern geht es in den vielen Debatten um eine „Moralisierung“ von Grenzen und um unterschiedliche Konzepte von Zugehörigkeit.

AB - In dem vorliegenden Kapitel wenden wir uns dem Spannungsfeld zwischen inklusiven und exklusiven diskursiven Identitätskonstruktionen zu und gehen der Frage nach, inwieweit nationale und nationalistische Symbole in Wahlkampfkampagnen 2015 von rechtsextremen und rechtspopulistischen Parteien und Bewegungen wie der FPÖ instrumentalisiert wurden. Die Fragen, wer gehört zu „uns“ und wer nicht, wer ist ein- und wer ausgeschlossen, wer verdient es überhaupt, nach Österreich zu kommen und wer nicht, implizieren einen entweder „offenen“ oder „geschlossenen“ Heimatbegriff – und genau diese Begrifflichkeit setzte sich auch im Präsidentsschaftswahlkampf 2017 zwischen Alexander van der Bellen und Norbert Hofer fort. Insofern geht es in den vielen Debatten um eine „Moralisierung“ von Grenzen und um unterschiedliche Konzepte von Zugehörigkeit.

U2 - 10.1007/978-3-658-28701-6_5

DO - 10.1007/978-3-658-28701-6_5

M3 - Chapter (peer-reviewed)

SN - 9783658287009

SP - 169

EP - 204

BT - Österreichische Identitäten im Wandel

A2 - de Cillia, Rudolf

A2 - Wodak, Ruth

A2 - Rheindorf, Markus

A2 - Lehner, Sabine

PB - Springer Fachmedien Wiesbaden

CY - Wiesbaden

ER -